Behalten Sie mit unserem Technologieradar die wichtigsten KMU relevanten Technologien im Blick!

Einführung

Multicopter oder auch Drohnen genannt sind Fluggeräte, die zu den unbemannten Flugobjekten gehören. Ausgestattet mit bis drei bis acht Rotatoren und modernster Kameratechnik, können diese Flugobjekte in der heutigen Zeit als Unterstützung aus der Luft genutzt werden. Einsatzgebiete sind in der Logistik oder in der Vermessung / Überwachung von Gebäuden und Landschaften zu finden.

Zum aktuellen Stand

Beim Multicopter handelt es sich um den Überbegriff für ein unbemanntes Fluggerät mit mehr als zwei Rotoren. Im Handwerk oder in der Industrie erlangen diese schwebenden Helfer eine immer größere Bedeutung. So ist es möglich, die Kameratechnik zu nutzen, um in wenigen Sekunden die Umgebung aus der Vogelperspektive zu betrachten. In der Industrie werden die Drohnen für autonome Arbeitsvorgange an schwer zugänglichen Orten genutzt. Besonders durch die Digitalisierung und Automatisierung steigt die Attraktivität der Drohnen. Bereits im Jahr 2019 flogen eine halbe Million Drohnen im privaten und 19.000 Stück im industriellen Bereich. Nach Prognose des Bundesverbands der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) und dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) wird sich die Anzahl der industriellen Drohnen bis 2030 auf 126.000 Exemplare erhöhen. Für viele Unternehmen ist die größte Markteintrittshürde der hohe Einstiegspreis und die gesetzliche Grundlage in Deutschland. Unteranderem dürfen Drohnen nicht außerhalb der Sichtweite fliegen und der Pilot muss ab einem bestimmten Gewicht seine Kenntnisse mit dem Gerät vorweisen. Diese Gesetzeslage wird aber immer weiter angepasst, weswegen der Einstieg für KMU’s attraktiver wird.

Technologieverbreitung

Prototypen und Demonstratoren vorhanden
Branchenübergreifender Einsatz
KMU geeignet?

Aufbau eines Multicopter

1
2
3
4
5
6
1

Rotorblatt / Rotoren

2

Elektromotor

3

Ausleger

4

Fuß / Ständer

5

Elektronik / Akkumulator

6

Kamera

Einsatzgebiete für einen Multicopter

  • Agrar und Umwelttechnik

  • Vermessungen

  • Thermografie

  • Bau und Inspektionen

Wie funktioniert ein Multicopter?

Angetrieben von drei bis acht Rotoren fliegt eine Drohne durch die Regulierung der Rotorendrehzahl. Die Rotoren sind, im Gegensatz zum Helikopter, starr und unbeweglich. Die Steuerung der Drohne wird nur durch die Regulierung der einzelnen Rotatoren umgesetzt, diese Regulierung kann sehr komplex werden. Als Beispiel:
Wenn sich ein Multikopter mit vier Rotoren nach vorne bewegen soll, muss sich dieser nach vorne neigen. Um das zu realisieren, wird die Drehzahl der vorderen Rotoren herabgesetzt und die der Hinteren erhöht. Steigt die Anzahl der Rotoren, steigt auch die Komplexität der Steuerung. Diese Steuerung kann von einem Menschen nur schwer umgesetzt werden, weswegen hier eine aufwendige Steuerungssoftware benötigt wird.

Die Steuerung der Drohne kann autonom von einem Computer oder per Fernsteuerung über den Menschen erfolgen. Über die 2,4 GHz-Band Funkfrequenz leitet die steuernde Einheit das Signal an den Flugkontroller der Drohne. Diese wiederum wandelt den Befehl in eine Regulierung der Rotoren um.

Chancen für KMU

Automatisierung von Prozessen

Übernahme von gefährlichen Aufgaben

Zugang an bisher unerreichbare Orten

Unterstützung beim Vermessen / Überwachen

Schrittweise Einführung eines Multicopters

Sie brauchen Unterstützung bei der Einführung eines Multicopters in Ihrem Unternehmen? Kontaktieren Sie uns!

Behalten Sie mit unserem Technologieradar die wichtigsten KMU relevanten Technologien im Blick!

Andere Technologien

Virtual Realty in der WartungAWSi

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletter abonnieren.

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten, Angebote und Veranstaltungen aus unserem Zentrum.

Digitalisieren Sie Ihr Unternehmen

Logo Mittelstand-Digital

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Saarbrücken ist Teil der Förderinitiative „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird.

Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Fragen zum KomZetSaar?
Unser Chatbot hilft Ihnen gerne sich zurecht zu finden!