Sie haben eine digitale Geschäftsidee? Oder Sie wollen Ihr Geschäft digitalisieren, modernisieren, optimieren?

Warum Digitalisieren?

Gründe für die Durchfürung von Digitalisierungsvorhaben

Durch stetige technische Weiterentwicklungen werden klassische Geschäftsmodelle im Markt- und Innovationsmechanismus zunehmend von digitalen Geschäftsmodellen abgelöst. Die Gründe und Treiber der Digitalisierung hierfür sind neben der Nutzung neuer Chancen oftmals auch Forderungen von Endkunden sowie der Wettbewerbsdruck am Markt oder Druck in der Wertschöpfungskette. Durch eine zielgerichtete Geschäftsmodellentwicklung lassen sich sowohl neue Geschäftsideen, wie auch bestehende Geschäftsmodelle digitalisieren, modernisieren und optimieren! Dafür muss nicht sofort das gesamte Geschäftsmodell transformiert werden. Vielmehr kann eine Transformation stufenweise, auf Ebene einzelner Prozesse begonnen werden!

Nutzung von Chancen
0%
Forderungen von Endkunden
0%
Wettbewerbsdruck
0%
Druck in Wertschöpfungskette
0%

Quelle:

KfW Unternehmensbefragung 2017: Digitalisierung der Wirtschaft: breite Basis, vielfältige Hemmnisse

Technologieradar für kleine und mittlere Unternehmen

Informieren Sie sich detailliert über neueste Technologien, die Bedeutung für KMU und wie diese in Unternehmen eingeführt werden können:

1

Smart Devices sind eigenständige, intelligente Komponenten oder Geräte, die im Wesentlichen aus einem hochintegrierten Chip bestehen, der den oder die Sensoren, den Prozessor und die Kommunikationsschnittstelle enthält. Sie sind über das Internet of Things (IoT) vernetzt und kommunizieren mit anderen Smart Devices über Funkprotokolle wie Bluetooth Low Energy (BLE), WiFi, Nahfeldkommunikation (NFC) oder über Mobilfunk.

2

In einem Cyber-physischen System (cyber-physical system, CPS) sind mechanische Komponenten über Netzwerke und moderne Informationstechnik miteinander verbunden. Sie ermöglichen die Steuerung und die Kontrolle von komplexen Systemen und Infrastrukturen. CPPS, also CPS, die gezielt in der Produktion eingesetzt werden, ermöglichen eine dezentrale, reaktionsfähige, kontextadaptive Produktions- und Logistiksteuerung, die verstärkte Nutzung dezentral verfügbarer Sensorinformation und situationsbedingte, lokale Regelkreise, die Entscheidungsalternativen z.B. mit Hilfe virtueller Modelle der physikalischen Realität absichern.

3

Manufacturing Execution Systems (MES) besitzen ihre Hauptaufgaben rund um die Feinplanung und -steuerung der Produktion, das Betriebsmittel- und Materialmanagement, das Qualitätsmanagement und Themen rund um eine anwendungsgerechte Werkerführung. Bei ME-Systemen steht die kurzfristige Feinplanung- und steuerung der Produktion unter Berücksichtigung aller relevanten Planungsparameter auf Basis von Echtzeitinformationen im Vordergrund. Für mehr Informationen einfach klicken!

4

Fahrerlose Transportsysteme (FTS) sind innerbetriebliche flurgebundene Fördersysteme mit automatisch gesteuerten Fahrzeugen, dere primäre Aufgabe der Materialtransport, nicht ab der Personentransport ist. Für mehr Informationen einfach klicken!

5

Wartungs- und Instandhaltungskosten bedeuten einen erheblichen finanziellen Aufwand für Maschinen- und Anlagenhersteller. Durch eine kontinuierliche Erhebung von Prozess- und Maschinendaten und deren Auswertung können feste Wartungsintervalle abgelöst und durch eine prädiktive Wartung ersetzt werden. Für mehr Informationen einfach klicken!

6

Der Ansatz von Virtual Remote Inspektion es, mittels VR-Technologie die Wartung und Inspektion von Anlagen zu verbessern. Im gegensatz zur reinen Simulation von virtuellen Welten werden dabei realweltliche Aufnahmen in Echtzeit durchgeführt, um den Betrachter an einen anderen Ort zu versetzen. Für mehr Informationen einfach klicken!

7

Die Reichweite von NFC beträgt oft nur wenige Zentimeter. Je nach Frequenz und Transponder beträgt die Reichweite von RFID durchaus mehrere hundert Meter. In Abgrenzung zu NFC ist die Radio Frequency Identification (RFID) ein drahtlos arbeitendes Verfahren zur Auszeichnung und Identifikation von Waren, Objekten, Personen oder auch Nutztieren. Es ist ein elektronisches Verfahren, das berührungslos arbeitet und die Warendaten über eine gewisse Entfernung mit Funk überträgt. Ein RFID-System besteht aus dem passiven Datenträger, den so genannten RFID-Tags (auch RFID-Etiketten), einer Antenne und dem RFID-Lesegerät. Für mehr Informationen einfach klicken!

8

Drohnen sind so genannte unbemannte Flugobjekte (englisch: UAV von unmanned arial vehicle) – nicht zu verwechseln mit den gefürchteten UFOs (unbekannte Flugobjekte). Drohnen können sowohl autonom / automatisiert fliegende Flugobjekte, als auch von Menschenhand gesteuerte Flugzeuge sein. In Unternehmen sollen Drohnen zukünftig vor allem in der Logistik eingesetzt werden. Für mehr Informationen einfach klicken!

9

Virtual Realtiy (VR) und Augmented Reality (AR) sind zwei Technologien, die Unternehmen neue Möglichkeiten bieten ihre Mitarbeiter zu unterstützen. Mit dem Zugang zur virtuellen Realität oder dem Einbringen virtueller Bestandteile in die direkte Arbeitsumgebung sind VR und AR nicht nur im Schulungsbereich anzusehen, sondern auch im direkten Einsatz der Produktion. Für mehr Informationen zu Verwendung von VR in der Remote Inspektion einfach klicken!

10

Als Kollaborativer Roboter oder kurz Cobot (aus dem englischen: collaborative robot) wird ein Industrieroboter bezeichnet, der mit Menschen gemeinsam arbeitet und im Produktionsprozess nicht durch Schutzeinrichtungen von diesen getrennt ist. Für mehr Informationen einfach klicken!

11

Sogenannte Werkerassistenzsysteme unterstützen die Mitarbeiter bei der täglichen Arbeit. Dies kann auf physischer oder kognitiver Ebene passieren. Bei der physischen Assistenz geht es vor allem darum, körperliche Belastungsstörungen von Mitarbeitern (z. B. durch schweres Heben) zu vermeiden.

12

Ein digitaler Stift wird in Verbindung mit digitalem Papier dazu benutzt, handschriftliche Notizen zu erfassen, zu speichern und auf einen Computer zu übertragen. Dazu sind im Stift eine Kugelschreibermine, eine Infrarotkamera, ein Prozessor, ein Datenspeicher und eine Batterie integriert. Die Infrarotkamera erfasst während des Schreibens die Bewegung des Stifts auf dem Punktraster des digitalen Papiers. Diese Vektordaten werden im Stift gespeichert und mittels Bluetooth oder einer USB-Schnittstelle auf einen Computer übertragen.

13

Kraft-Momenten-Sensoren sind heutzutage vor allem in Leichtbaurobotern zu finden. Sie enthalten einen digitalen Signalprozessor, der die Sensordaten (Dehnung) ständig parallel erfasst und filtert, die Messdaten (Kräfte/Momente) errechnet und über die Kommunikationsschnittstelle des Sensors zur Verfügung stellt. Für mehr Informationen zu kollaborativen Robotern, bei denen Kraft-Momenten-Sensoren zum Einsatz kommen, einfach klicken!

14

Machine Learning, im Deutschen maschinelles Lernen, ist ein Teilgebiet der künstlichen Intelligenz. Durch das Erkennen von Mustern in vorliegenden Datenbeständen sind IT-Systeme in der Lage, eigenständig Lösungen für Probleme zu finden. Für mehr Informationen einfach klicken!

15

Ein Digitaler Zwilling repräsentiert ein reales Objekt in der digitalen Welt. Es kann sich um materielle oder immaterielle Objekte handeln. Die Digitalen Zwillinge sind aus Daten und Algorithmen aufgebaut und können über Sensoren mit der realen Welt gekoppelt sein. Für mehr Informationen einfach klicken!

16

Der 4D-Druck (auch 4-D-Druck) ist wie der 3D-Druck ein Verfahren, bei dem das Material Schicht für Schicht aufgetragen wird und so dreidimensionale Gegenstände (Werkstücke) erzeugt werden, aber dabei auch noch die vierte Dimension, die Zeit, für fertige Werkstücke berücksichtigt wird.

17

Digitale Messsysteme sind inzwischen so weit entwickelt, dass mit Hilfe einer Kamera eine Oberfläche abgetastet wird und diese Informationen dann am PC weiterverarbeitet werden.

18

Der Begriff Cloud beschreibt ein globales Netzwerk von Servern, die alle eine eigene Funktion erfüllen, aber miteinander verbunden sind. Die Server sind dazu ausgelegt, Daten zu speichern oder zu verwalten, Anwendungen auszuführen oder Inhalte und Dienste zu liefern (z. Bsp. Streamen von Videos, Web-Mail). Sie sind dabei nicht auf die Daten von einem lokalen Computer angewiesen, sondern ermöglichen den Zugriff auf Daten von jedem internetfähigen Gerät aus. Man unterscheidet zwischen öffentlichen Clouds, welche der Öffentlichkeit Dienste über das Internet anbieten und privaten Clouds, welche die Dienste nur über ein privates, internes Netzwerk anbieten. Für mehr Informationen einfach klicken!

19

Digitale Plattformen ermöglichen und vereinfachen die Interaktion zwischen Marktteilnehmern. Sie basieren teils auf bereits etablierten Produkten oder Dienstleistungen und orientieren sich an den Trends der Digitalisierung. Man unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Typen, zum einen Plattformen zum gezielten produkt- und dienstleistungsbezogenen Austausch (wie z. Bsp. Amazon) und zum anderen softwarebezogene Entwicklungsplattformen (wie z. Bsp. Windows) zur Erstellung und zum Austausch von Daten. Für mehr Informationen einfach klicken!

20

Der Omnichannel-Ansatz, (auf dt. auch All-Kanal-Vertrieb) strebt eine Integration verschiedener Kanäle an, um Kunden eine medienbruchfreie Kommunikation zu ermöglichen. Kanäle sind in diesem Fall z. Bsp. stationäre Läden (offline) oder die Unternehmenswebsite (online). Der Kunde soll ohne Schwierigkeiten während des Kaufprozesses den Kanal wechseln können und dabei die gleichen Informationen vorfinden. Ziel ist es ein nahtloses und einheitliches Kundenerlebnis zu bieten.

21

Shopsysteme sind die Softwaregrundlage für die Erstellung von Online-Shops. Sie bilden ein Gerüst, welches modular erweitert werden kann. Meist enthält eine solche Software folgende Grundlagen: eine Shop-Datenbank mit Produktinformationen, eine Administrationsdatenbank, Präsentationssysteme, ein Payment-Gateway zur Bezahlung, ein Webtracking-System und oftmals noch weitere Werkzeuge. Allgemein unterscheidet man zwischen Open-Source Systemen, Kauf- und Mietsoftware.

22

Chatbots sind Dialogsysteme, mit denen man per Texteingabe oder Sprache kommunizieren kann. Sie werden oft mit Avataren kombiniert und ermöglichen es auf Websites oder Instant-Messaging-Systemen automatisiert Anfragen von (potentiellen) Kunden zu bearbeiten. Langfristig gesehen, kann so die Kundenkommunikation vollständig automatisiert werden. Für mehr Informationen einfach klicken!

23

Beim 3D Druck (auch bekannt als: additive Fertigung/additive Manufacturing) wird schichtweise ein dreidimensionales Objekt aufgebaut, welches im Voraus als digitales Modell anhand eines CAD-Programms erstellt oder mit Hilfe eines Scanverfahrens gewonnen wird. Einsatzgebiete sind die Produktion kleiner Stückzahlen oder kundenspezifisch angepasste Produkte wie z.B. Hörgeräte.

24

Smart Home ist eine Begriff für die Verbindung von smarten Technologien zu einem modernen, individuellen Wohnen. Mittels intelligenter Systeme werden Fenster geschlossen und geöffnet, Jalousien herunter- oder hochgefahren, Heizung an- oder abgestellt etc. Dadurch lässt sich eine hohe Energieeffizienz für diese Häuser erreichen, zudem lassen sie sich mit diversen weiteren Optionen für smarte Technologien an den Bewohner anpassen. Durch miteinander verknüpfte smarte Geräte kann z. B. zu einem gegebenen Zeitpunkt der Wecker klingeln, die Jalousien hochfahren, die Kaffeemaschine und das Radio eingeschaltet werden – alles smart und automatisiert.

25

Digitale Messsysteme sind inzwischen so weit entwickelt, dass mit Hilfe eines Lasers ein Raum abgetastet werden kann und diese Informationen dann am PC weiterverarbeitet werden zu einem akkuraten Raumaufmaß. Damit entfallen umständliche händische Arbeiten: Problemlos funktionieren diese Systeme auch an schwierigen Orten ohne Gerüst oder Leiter. Außerdem lassen sich dank der Software auch möblierte Räume ohne lästiges Möbelrücken erfassen.

26

Mixed-Reality-Brillen blenden dreidimensionale Projektionen in die natürliche Umgebung des Trägers ein. So lässt sich die Realität durch zusätzliche Informationen in Form von grafischen Darstellungen, 3D-Objekten, Bedienelementen und Texten anreichern.

27

Echtzeitvisualisierung ist nun in der Architektur angekommen. Dadurch, dass 3D-Inhalte durch Programme in Echtzeit grafisch berechnet (gerendert) und dargestellt werden, eröffnen sich neue und spannende Möhlichkeiten. Zum Einsatz kommen hierbei leistungsfähige Programme, die eigentlich für die Entwicklung von Spielen konzipiert wurden, diese eigenen sich aber auch sehr gut zum Darstellen von interaktiver Architektur. Warum man das tun sollte? Sie verfügen über die unmittelbare Sicht- und Manipulierbarkeit der Ergebnisse und können sich darüber hinaus frei durch den Entwurf bewegen.

28

NFC ist ein Funkstandard zur drahtlosen Datenübertragung und basiert auf der bekannten RFID-Technik. Mittels elektromagnetischer Wellen werden Objekte und Lebewesen mit diesem Tags berührungslos und automatisch identifiziert. Im Handwerk dienen sie zum mobilen Gerätemanagement und können auch im Smart Home und mit IFTTT eingesetzt werden. Auch an Baustellen lassen sich mittels NFC-Tags beispielsweise aktuelle Statusinformationen oder Sicherheitsdatenblätter abrufen.

29

Drohnen oder sogenannte Multikopter sind kleinere Fluggeräte, die dazu eingesetzt werden können, detailgetreue BIlder aus der Luft zu machen. Dabei helfen sie z. B. Dachdeckern, die die Bilder dann am Computer verwerten können, ohne eigene Mitarbeiter womöglich bei widrigen Bedingungen auf schwer zu erreichende Dächer schicken müssen. Je nach Art und Gewicht der Drohne muss man zum Einsatz einen Drohnen-Führerschein vorweisen können. Für mehr Informationen einfach klicken!

30

Ziel des Forschungsprojekts BauPrevent ist die prototypische Entwicklung eines am Körper tragbaren, praxistauglichen, bauhandwerks-spezifischen Sensorsystems zur individuellen Belastungsmessung (Wearables). Das BauPrevent-Gesamtsystem soll letztlich die spezifischen Belastungen aufzeichnen, eine Gefährdungsbeurteilung durchführen und diese in die Arbeitsplanung integrieren. Mit Hilfe eines eigens entwickelten Recommendersystems gibt es Arbeitern darüber hinaus im Kontext ihrer Arbeitsschritte über mobile Devices und/oder Wearables Präventionshinweise.

31

Ein Cobot oder kolloaborativer Roboter ist in der Regel ein Industrieroboter, der mit Menschen zusammenarbeitet und im Produktionsprozess nicht durch Schutzeinrichtungen von diesen getrennt ist. Roboter entlasten Menschen, indem sie stark ermüdende, monotone Aufgaben übernehmen. Für mehr Informationen einfach klicken!

32

Der Begriff Suchmaschinenoptimierung umfasst die Gesamtheit aller Maßnahmen, die darauf abzielen, dass Webseiten in den organischen Suchergebnisseiten von Suchmaschinen, wie z. Bsp. Google, auf höheren Plätzen stehen und dadurch öfter von Usern besucht werden. Dafür wird sie so gestaltet, dass Suchmaschinen sie optimal lesen und analysieren können. Für mehr Informationen einfach klicken!

33

Wissensmanagement beschäftigt sich mit dem Erwerb, der Entwicklung, dem Transfer, der Speicherung sowie der Nutzung von Wissen. In Wissensmanagementsystemen, auch Knowledge Management Systeme genannt, werden personelle, organisatorische und infrastrukturelle Rahmenbedingungen für Wissensprozesse systematisiert, festgelegt und idealerweise in das allgemeine Management integriert. Für mehr Informationen einfach klicken!

34

Das wesentliche Ziel eines Datenbanksystems ist die effiziente, widerspruchsfreie und dauerhafte Speicherung von großen Datenmengen. Ein solchen System besteht aus zwei Teilen, dem Datenbankmanagementsystem (DBMS) zur Unterstützung der computergestützten Datenverarbeitung und der Datenbank (DB) selbst, welche die zu verwaltenden Daten enthält. Für mehr Informationen einfach klicken!

35

Ein Enterprise-Resource-Planning-System (ERP-System) dient der funktionsbereichsübergreifenden Unterstützung sämtlicher in einem Unternehmen ablaufenden Geschäftsprozesse. Es setzt sich aus Modulen für die Bereiche Beschaffung/Materialwirtschaft, Produktion, Vertrieb, Forschung und Entwicklung, Personalwesen, Finanz- und Rechnungswesen, Controlling usw. zusammen. Die Module sind über eine gemeinsame Datenbasis miteinander verbunden und ermöglichen so eine Unterstützung der Planung über sämtliche Unternehmensebenen hinweg. Für mehr Informationen einfach klicken!

36

Sprachassistenten basieren auf Software, welche mit Spracherkennung eine Sprachanalyse vollzieht. Für eine fehlerfreie Spracherkennung verwendet der Assistent im Hintergrund arbeitende, große Serverkapazitäten und Machine Learning. Folglich ist ein Sprachassistent nur mit einer Internetverbindung verfügbar. Nach der Spracherkennung wird das Gesprochene semantisch interpretiert, logisch verarbeitet und durch Sprachsynthese kann eine Antwort formuliert werden.

37

Als Business Intelligence-Software bezeichnet man auf Deutsch Software zur Geschäftsanalytik. Es handelt sich um Software zur Unterstützung systematischer Analysen des eigenen Unternehmens sowie des kommerziellen Umfelds. Ziel dieser Analysen ist es auf Basis der Resultate fundierte operative, taktische oder strategische Entscheidungen zur Erreichung der Unternehmensziele treffen zu können. Für mehr Informationen einfach klicken!

38

Softwareroboter, auch Robotic Process Automation (RPA) genannt, beschreibt die automatisierte Bearbeitung von strukturierten Geschäftsprozessen durch digitale Software-Roboter. Diese Technologie kann repetitive und regelbasierte Prozesse und Aufgaben übernehmen, die normalerweise von Menschen ausgeführt werden. Bei den Software-Robotern handelt es sich um Software-Anwendungen, die Rollen und Aufgaben von Anwendern übernehmen, sodass auch eine Interaktion mit Benutzerschnittstellen von mehreren Softwaresystemen möglich ist. Für mehr Informationen einfach klicken!

39

Das Brain-Computer-Interface (BCI) bildet eine Schnittstelle zwischen dem Gehirn eines Menschen und einem Computer oder einem Gerät, welches Signale empfangen kann. Durch Messungen der Gehirnströme mittels einem EEG (Elektrozephalogramm) kann die elektrische Aktivität des Gehirns interpretiert und in Steuersignale umgewandelt werden. Die Schnittstelle ermöglicht einen direkten Kommunikationsweg zwischen dem Gehirn und dem zu steuernden Objekt. So können Menschen ohne direkte Bewegungen beispielsweise Roboterarme, Rollstühle oder Sprechhilfen steuern.

40

OCR bzw. Optical Character Recognition (deutsch optische Zeichenerkennung) beschreibt eine Technologie, die aus Raster- / Bilddateien wie PDFs, JPGs etc. Textdateien erstellen kann. Durch die Umwandlung ist es möglich die gewonnenen Daten zur Weiterverarbeitung oder zur Automatisierung von Prozessen, wie der Rechnungsverarbeitung, zu nutzen. Für mehr Informationen einfach klicken!

41

Desktop Activity Mining bezeichnet eine Technologie zum Aufzeichnen der Prozessschritte am Computer.

Mit Hilfe unseres KMU-Technologieradars finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Einsatz neuer Technologien in Ihrem Unternehmen. Für alle ausgewählten Technologien, haben wir Ihnen Informationen über den aktuellen Reifegrad der Technologie, Mehrwerte in KMUs sowie Informationen für eine schrittweise Einführung aufbereitet!
Einfach unsere Technologiesuche verwenden oder auf den Hotspot klicken.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletter abonnieren.

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten, Angebote und Veranstaltungen aus unserem Zentrum.

Digitalisieren Sie Ihr Unternehmen

Logo Mittelstand-Digital

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Saarbrücken ist Teil der Förderinitiative „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird.

Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Fragen zum KomZetSaar?
Unser Chatbot hilft Ihnen gerne sich zurecht zu finden!