Sensorik und Aktorik (Intelligente Materialsysteme, Dünnschichttechnologie, Intelligentes Condition Monitoring)

Problemstellung

Der Umgang mit Sensorik und Aktorik gestaltet sich besonders bei KMUs als große Herausforderung. Speziell in Themengebieten wie der Dünnschichttechnologie, Sensorenentwicklung, Condition Monitoring und Fluid- und Prozessüberwachung werden kaum Informationen bereitgestellt. Sensorik und Aktorik auf Basis intelligenter Materialien sind für die meisten Unternehmen neu und aktuell noch nicht effizient einsetzbar.

Innovative und intelligente Sensor- und Aktorlösungen werden in Bezug auf Funktionalität, Kosten, Energie, Lebensdauer, Bauraum, Gewicht und Ressourcen erforscht und so für den Mittelstand zugänglich gemacht.

Zum Einsatz kommen Smart Materials, wie Formgedächtnislegierungen (FGL, SMA, MSM) oder Dielektrische Elastomere (DE, EAP), und sensorische Dünnschichten mit modernen Beschichtungen und Laserstrukturierungen. Auch statistische Signalauswertekonzepte zum Condition Monitoring finden in diesem Forschungsgebiet ihren Einsatz.

Mögliche Einsatzgebiete sind Fluidtechnik und Fluidüberwachung. Auch von der (Bio-)Medizintechnik, über den Bereich Automotive bzw. Luft- und Raumfahrt, bis hin zur Produktionstechnik können Sensorik und Aktorik ihren Weg in Unternehmen finden.