Warning: Use of undefined constant Ďwp_footerí - assumed 'Ďwp_footerí' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /www/htdocs/w011ac71/kompetenzzentrum/wp-content/themes/enfold/functions.php on line 784

Warning: Use of undefined constant Ďinline_popup_enablerí - assumed 'Ďinline_popup_enablerí' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /www/htdocs/w011ac71/kompetenzzentrum/wp-content/themes/enfold/functions.php on line 784

Warning: Use of undefined constant minor - assumed 'minor' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /www/htdocs/w011ac71/kompetenzzentrum/wp-config.php on line 83
Expertensystem zur Kennzeichnung von Materialien im Sondermaschinenbau - Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Saarbr√ľcken - Mittelstandszentrum f√ľr Industrie 4.0 im Saarland

Sie m√∂chten mehr √ľber unsere Projektbegleitung erfahren?

Das Unternehmen

Die seit 50 Jahren familiengef√ľhrte WOLL Maschinenbau GmbH entwickelt, fertigt und liefert weltweit Sondermaschinen, Montagelinien und Produktionsanlagen in h√∂chster Pr√§zision und Termintreue. Sonderl√∂sungen in den Bereichen Montageautomation und Prozesstechnik sind die Kernkompetenzen. Fa. Woll erstellt ma√ügeschneiderte innovative Konzepte und setzt diese in erstklassigen, hocheffektiven Produkten um. Woll hat sich √ľber die Jahrzehnte auf die Bereiche Medizintechnik, Pharmaindustrie, Lebensmittelindustrie, Automotive und Elektroindustrie spezialisiert.

Projektablauf

F√ľr die Durchf√ľhrung des Projekts wurden zusammen mit den Mitarbeitern der Fa. Woll Maschinenbau und den Experten des Kompetenzzentrums Saarbr√ľcken mehrere Konzepte zur Umsetzung eines KI-gest√ľtzten Expertensystems entwickelt und gegeneinander bewertet. Nachdem das passende Konzept entwickelt war, begleitete das Kompetenzzentrum die Fa. Woll Maschinenbau bei der Entwicklung eines ersten Prototypen des Expertensystems.

Projektlaufzeit 1 Jahr

Projektstatus

Planungsphase 100%
Durchf√ľhrungsphase 100%
Abschlussphase 50%

Vorgehen

  • Herausforderung

    Welches Problem sollte gelöst werden?

    Bei der Auswahl geeigneter Technologien und Methoden f√ľr die industrielle Kennzeichnung spielen im Allgemeinen sowohl funktionale, oftmals kundenindividuelle Anforderungen, als auch wirtschaftliche Kriterien eine entscheidende Rolle. Dieser Auswahlprozess von Identifikatoren (bspw. DataMatrix Code, RFID, Barcode etc.) und Kennzeichnungstechnologie (bspw. Gravieren, Lasern, Stempeln, elektrochemisches √Ątzen etc.) erfordert im Allgemeinen eine gro√üe Menge an Expertenwissen sowie langj√§hrige Erfahrung und erfolgt oftmals wenig transparent und dokumentiert. Das Wissen liegt dezentral rudiment√§r dokumentiert und in den K√∂pfen einzelner Mitarbeiter und geht verloren, wenn der Mitarbeiter ohne vorangegangenen Wissenstransfer aus dem Unternehmen ausscheidet. Expertensysteme bieten sich an, das verteilte dom√§nenspezifische Wissen in definierten Regeln festzuhalten und Nicht-Experten bei der Entscheidungsfindung zu unterst√ľtzen. In diesem Beitrag wird die Entwicklung eines Expertensystems auf den Anwendungsfall der Kennzeichnung von Materialien beschrieben.

  • Analyse

    Welche Informationen wurden betrachtet?

    Durch eine umfangreiche Ist-Analyse (Interviews, Workshops und Prozessanalysen mittels BPMN2.0) wurden Anforderungen an das System, bez√ľglich Wartbarkeit, Funktionsumfang und technischen Systemeigenschaften formuliert.¬† Dar√ľber hinaus konnten beteiligte Akteure wie Anwender und Experten identifiziert und deren Anforderungen hinsichtlich Unterst√ľtzungsgrad, Dialogsteuerung und Nutzerfreundlichkeit erfasst werden.

    Analyse

  • Konzept

    Wie wurde das Problem angegangen?

    Die Anwendung des Expertensystems findet in der Entwicklung und Konstruktion durch den Konstrukteur statt. Das Expertensystem bezieht die Informationen zum Vorausf√ľllen der Dialogkomponente ggf. aus historischen Kennzeichnungsdaten zu einem √§hnlichen Bauteil aus der Geolus-Suche, respektive durch manuelle Eingabe von projektspezifischen Informationen (Kundenw√ľnsche, Werkstoff, Produkt f√ľr den Export etc.). Nachdem der Konstrukteur mit den Eingaben zufrieden ist, kann er die Kennzeichnungsermittlung (Wissensbasis und Wissensverarbeitungskomponente) starten, damit die passende Kennzeichnungsvariante ermittelt werden kann. Durch die Erkl√§rkomponente kann sich der Konstrukteur die vom Expertensystem angewendeten Regeln anzeigen lassen, ehe er die Freigabe zur √úbernahme der Kennzeichnung macht. In diesem Fall werden die Eingabeparameter zusammen mit der ausgew√§hlten Kennzeichnungsvariante in das Zeichnungsfeld der technischen Zeichnung √ľbernommen. Im Folgenden wird die Kennzeichnung von dem Mitarbeiter auf dem Shopfloor umgesetzt.

  • Validierung

    Wie wurde das Konzept abgesichert?

    OFFEN

    Validierung

  • Ergebnis

    Welche Lösungen wurden erzielt?

    OFFEN

Erfolgsfaktoren

Evolutionäre Prototypenentwicklung

Einbindung Anwender bei der Entwicklung

Vorhandene Daten als Datenbasis

Andere Projektbeispiele

Expertensystem zur Kennzeichnung von Materialien im Sondermaschienenbau

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletter abonnieren.

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelm√§√üig √ľber Neuigkeiten, Angebote und Veranstaltungen aus unserem Zentrum.

Digitalisieren Sie Ihr Unternehmen

Logo Mittelstand-Digital

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Saarbr√ľcken ist Teil der F√∂rderinitiative ‚ÄěMittelstand-Digital ‚Äď Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse‚Äú, die vom Bundesministerium f√ľr Wirtschaft und Energie gef√∂rdert wird.

Fragen zum KomZetSaar?
Unser Chatbot hilft Ihnen gerne sich zurecht zu finden!