Sie möchten mehr über unsere Projektbegleitung erfahren?

Das Unternehmen

Die Tortechnik Hirtz GmbH & Co. KG mit Sitz in Überherrn ist Spezialist für industrielle und gewerbliche Tür- und Torsysteme und betreibt Reparatur, Wartung sowie Lieferung und Montage von Türen, Industre- und Brandschutztoren sowie Schrankenanlagen.

Projektablauf

Für die Durchführung des Projekts wurde in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eine ganzheitliche und auf die Bedarfe des Unternehmens zugeschnittene ERP-Lösung gewählt, beschafft, installiert, eingeführt und in die Ablaufprozesse des Unternehmens integriert.

Projektstatus

Planungsphase 100%
Durchführungsphase 100%
Abschlussphase 50%

Vorgehen

  • Herausforderung

    Welches Problem sollte gelöst werden?

    Die Frage nach Optimierungsmöglichkeiten im Hinblick auf die betrieblichen Ablaufprozesse beschäftigt viele Unternehmen, auch die Tortechnik Hirtz GmbH & Co. KG. Das Unternehmen ist spezialisiert auf industrielle und gewerbliche Tür- und Torsysteme. Vor allen Dingen die Arbeitsorganisation sowie die Kommunikation zwischen Büro und Baustelle sollten mithilfe digitaler Technologien verbessert und gesteuert werden. Zudem sollten diese Ablaufprozesse miteinander vernetzt und die Mitarbeiter stärker in die Unternehmensaktivitäten integriert werden. Die Qualifikation der Mitarbeiter für den souveränen Umgang mit digitalen Arbeitsmitteln (z.B. Smartphone oder Tablet als Datenerfassungsgerät) stellt dabei eine Grundvoraussetzung dar und wurde auch während der gesamten Projektlaufzeit in Form von praxisnahen Übungen priorisiert behandelt.

  • Analyse

    Welche Informationen wurden betrachtet?

    Zu Beginn des Vorhabens wurden die bestehenden Prozesse im Unternehmen analysiert und konkrete Optimierungsmöglichkeiten in Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitern evaluiert. Daraus ergab sich eine Prioritätenliste, deren Inhalte und Abläufe dann genauer definiert wurden. Man einigte sich im ersten Schritt auf die Umstellung der Zeiterfassung von analog auf digital. Darüber hinaus war dem Unternehmen wichtig, eine Lösung zu implementieren, die über die reine Zeiterfassung hinaus in der Lage ist weitere Bereiche, wie z.B. digitales Melde- oder Formularwesen, abzubilden.

    Analyse

  • Konzept

    Wie wurde das Problem angegangen?

    Im Zuge der Einführung der digitalen Zeiterfassung im Unternehmen wurden zuerst „Mitschreibepakete“ definiert, auf die die Mitarbeiter ihre Zeiten buchen sollten. Im weiteren Verlauf wurden diese in der Software konfiguriert und den Mitarbeitern dann auf ihren mobilen Endgeräten zur Verfügung gestellt. Vor der erstmaligen Nutzung wurden die Mitarbeiter vor Ort in Form eines Grundlagenseminars in der Anwendung der Software entsprechend geschult. Im weiteren Projektverlauf fanden kontinuierliche Reflexionsphasen statt. So konnten Fehler erkannt und minimiert sowie Optimierungspotenzial identifiziert und umgesetzt werden.

  • Validierung

    Wie wurde das Konzept abgesichert?

    Auf Grund der direkten Umsetzung aller Maßnahmen in den Tagesablauf des Unternehmens vor allen Dingen in Zusammenarbeit mit den kaufmännischen und gewerblichen Mitarbeitern, kam direktes Feedback, Änderungswünsche und Verbesserungsideen, die sehr zeitnah in die Tat umgesetzt wurden. Somit fand sozusagen eine direkte „on-the-fly-Validierung“ mit den Mitarbeitern statt.

    Validierung

  • Ergebnis

    Welche Lösungen wurden erzielt?

    Digitale Zeiterfassung, digitales Melde- und Formularwesen sowie allgemeines Workflow-Management – durch die Einführung, Anwendung und Etablierung der genannten digitalen Tools in den betrieblichen Alltag entstanden diverse organisatorische Veränderungen im Unternehmen. Damit einhergehend ergab sich ein erhöhter Kommunikationsbedarf innerhalb der gesamten Belegschaft. Die Maßnahmen im Bereich der Digitalisierung wurden von den Mitarbeitern jedoch sehr gut angenommen und die Bereitschaft signalisiert, die Einführung weiterer digitaler Werkzeuge mitzugestalten sowie deren Wirkung zu bewerten und ggfs. nach zu justieren. Die bisher umgesetzten Maßnahmen führten bereits zu einer signifikanten Steigerung der Informationsgüte und -geschwindigkeit sowie einer Effizienzsteigerung bei der Informations- und Datenverarbeitung.

    Verbesserungen aus wirtschaftlicher Sicht
    Durch die allgemeine Standardisierung der Organisation und der Prozesse im Unternehmen wurden Fehlerquellen minimiert, Zeit eingespart und dementsprechend finanzielle Mittel geschont. Optimierte Lagerverwaltung, verbesserte Kommunikation, verbesserte Kundenpflege, Zentralisierung, etc. – Langfristig gesehen wirkt sich die ERP-Software aus betriebswirtschaftlicher Sicht positiv auf die Effizienz und dadurch auf den Unternehmenserfolg aus. Die Kennzahlen des Unternehmens sind omnipräsent und so können wichtige Entscheidungen auf einer ganz neuen Basis getroffen und auch entsprechend begründet werden.

Fundierte, praxisorientierte Analyse

Bedarfsorientierte, ganzheitliche Softwarelösung

Integration aller Mitarbeiter in den Veränderungsprozess

Fachliche Begleitung bei der Umsetzung

Andere Projektbiespiele

Expertensystem zur Kennzeichnung von Materialien im Sondermaschienenbau

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletter abonnieren.

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten, Angebote und Veranstaltungen aus unserem Zentrum.

Digitalisieren Sie Ihr Unternehmen

Dieses Kontaktformular ist momentan deaktiviert, da Sie den Google reCAPTCHA-Service noch nicht akzeptiert haben. Dieser ist für die Validierung des Sendevorgangs jedoch notwendig
Logo Mittelstand-Digital

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Saarbrücken ist Teil der Förderinitiative „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird.

Fragen zum KomZetSaar?
Unser Chatbot hilft Ihnen gerne sich zurecht zu finden!